Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Visa und Einreise

01.12.2017 - Artikel

Willkommen in Deutschland!

Hier finden Sie Informationen zur Visabeantragung und Neuvisierung.

1. Visumbearbeitung

Visa können derzeit nur in den nachstehend genannten Ausnahmefällen erteilt werden:

Gesundheitspersonal, Gesundheitsforscher und Altenpflegepersonal

Personal im Gütertransport sowie sonstiges Transportpersonal

Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft

Seeleute zum Zweck der Durchreise zum Erreichen des Abfahrtshafens eines Schiffes oder eines Flughafens, um in einen Drittstaat zurückzukehren

Vorübergehende Besuchsreisen in folgenden Fällen:

  • Besuchsreisen von drittstaatsangehörigen Familienangehörigen der sog. „Kernfamilie“ (d.h. Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, minderjährige Kinder und Eltern minderjähriger Kinder) von Deutschen, EU-Bürgern, Staatsangehörigen Islands, Liechtensteins, Norwegens, der Schweiz oder des Vereinigten Königreichs oder von Drittstaatsangehörigen mit bestehendem Aufenthaltsrecht in Deutschland. Die Einreise kann alleine oder gemeinsam erfolgen. Bei Drittstaatsangehörigen mit bestehendem Aufenthaltsrecht in Deutschland ist zusätzlich Voraussetzung, dass diese ihren dauerhaften Aufenthalt in Deutschland hat.
  • Besuchsreisen von Verwandten 1. und 2. Grades, die nicht zur „Kernfamilie“ gehören (d.h. volljährige Kinder, Eltern volljähriger Kinder, Geschwister und Großeltern), von Deutschen, EU-Bürgern, Staatsangehörigen Islands, Liechtensteins, Norwegens, der Schweiz oder des Vereinigten Königreichs oder von Drittstaatsangehörigen mit bestehendem Aufenthaltsrecht in Deutschland nur aus zwingenden familiären Gründen.
  • Besuchsreisen des drittstaatsangehörigen Partners zu seinem nicht verheirateten/nicht verpartnerten Partner in Deutschland. Der einladende Partner muss Deutscher, sonstiger EU-Staatsangehöriger, Staatsangehöriger Islands, Liechtensteins, Norwegens, der Schweiz oder des Vereinigten Königreichs oder Drittstaatsangehöriger mit langfristigem Aufenthaltsrecht in Deutschland sein.

a. Voraussetzung ist, dass die Beziehung/Partnerschaft langfristig, d.h. auf Dauer angelegt ist und ein gemeinsamer Wohnsitz im Ausland besteht.
b. Zum Nachweis sind geeignete Unterlagen mitzuführen:

Schriftliche Darlegung des zwingenden Grundes der gemeinsamen Einreise, eine Erklärung beider Partner zur Beziehung (Zur gemeinsamen Einreise) sowie Nachweise über die bestehende Beziehung, insbesondere Nachweise über einen bestehenden gemeinsamen Wohnsitz im Ausland (beispielsweise Meldebescheinigungen); Ergänzend ist eine Dokumentation durch Fotos, Soziale Medien, Brief- oder E-Mailkorrespondenz möglich.

  • Bei schwerwiegendem persönlichen Grund:

Besuchsreisen gemeinsam reisender unverheirateter Paare aus dem Ausland (z.B. Hochzeit, Krankheit oder Beisetzung naher Angehöriger). Einer der Partner muss Deutscher, sonstiger EU-Staatsangehöriger oder Staatsangehöriger Islands, Liechtensteins, Norwegens, der Schweiz oder des Vereinigten Königreichs sein.

Diplomaten, Personal internationaler Organisationen, militärisches Personal und humanitäre Helfer in Ausübung ihrer Tätigkeit

Passagiere im Transitverkehr

Personen, die internationalen Schutz oder Schutz aus anderen humanitären Gründen benötigen, inklusive zwingender medizinischer Gründe

Anträge auf Familiennachzug. Wenn die Einreise für einen Daueraufenthalt aufgrund einer der hier genannten Ausnahmen möglich ist, ist eine zeitgleiche gemeinsame Einreise der Familienangehörigen ebenfalls möglich (z.B. gleichzeitige Miteinreise des Ehegatten und der minderjährigen Kinder der Fachkraft).

Anträge von Fachkräften und hoch qualifizierten Arbeitnehmern aus den folgenden Antragskategorien:

  • Fachkräfte mit einem konkreten Arbeitsplatzangebot im Sinne der gesetzlichen Definition (§§ 18 Abs. 3, 18a, 18b AufenthG), das durch die Erklärung zum Beschäftigungsverhältnis nachgewiesen wird
  • Wissenschaftler/Forscher (§18d AufenthG)
  • Entsendungen (§19c Abs. 1 i.V.m. §10 BeschV) und ICT beschränkt auf Führungskräfte und Spezialisten (§§ 19 Abs. 2, 19b AufenthG)
  • Leitende Angestellte
  • Führungskräfte und Spezialisten (§ 19c Abs. 1 i.V.m. § 3 BeschV)
  • IT-Spezialisten (§19c Abs. 2 AufenthG i.V.m. § 6 BeschV)
  • Beschäftigungen in besonderem öffentlichem Interesse (§ 19c Abs. 3 AufenthG)
  • Geschäftsreisende

Voraussetzung für die Einreise von selbständigen und angestellten Geschäftsreisenden ist, dass hinreichend glaubhaft gemacht wird, dass die Einreise auch unter Berücksichtigung der Pandemiesituation unbedingt erforderlich ist. Zur Glaubhaftmachung ist eine eigenhändig unterzeichnete Erklärung zur unbedingten Erforderlichkeit einer kurzfristigen Geschäftsreise durch den Geschäftspartner oder Arbeitgeber in Deutschland erforderlich. Eine Erklärung durch einen Geschäftspartner oder Arbeitgeber des Entsendestaates (Drittstaat) ist allein nicht ausreichend.

Zur Glaubhaftmachung der unbedingten Erforderlichkeit der Einreise von Geschäftsreisenden für den Besuch von Messen sind folgende Dokumente erforderlich: Bei Messeausstellern eine Bestätigung des Messeveranstalters über die Teilnahme; bei Messebesuchern die Eintrittskarte zur Messe sowie die Bestätigung mindestens eines Messeausstellers über eine Terminvereinbarung für einen Geschäftstermin vor Ort auf der Messe.

Studierende, deren Studium nicht vollständig vom Ausland durchgeführt werden kann. Unter diese Ausnahme fallen alle, die einen Zulassungsbescheid haben (auch wenn ein Sprachkurs oder ein Praktikum vorgeschaltet ist). Nicht aber Studienbewerber und diejenigen, die z.B. zum Sprachkurs einreisen und sich später nach einem Studium umsehen wollen (isolierter Sprachkurs).

Auszubildende, die eine qualifizierte Ausbildung absolvieren. Es muss sich damit um eine Ausbildung in einem staatlich anerkannten oder vergleichbar geregelten Beruf handeln, für den eine Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren festgelegt ist (mit ausbildungsvorbereitendem Sprachkurs). Voraussetzung ist die Vorlage einer Bestätigung des Ausbildungsträgers, dass die Anwesenheit trotz der derzeit coronabedingten Situation (Präsenz und nicht nur online) erforderlich ist.

Teilnehmer von Qualifizierungsmaßnahmen mit dem Ziel der Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Berufsausbildung. Auch hier bedarf es der Vorlage einer Bestätigung des Bildungsträgers, dass die Anwesenheit trotz der derzeitigen coronabedingten Situation (Präsenz und nicht nur online) erforderlich ist.

Schüler, die für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten ein Internat besuchen (ggf. mit vorgeschaltetem Sprachkurs)

2. Vereinfachte Neuerteilung von Visa

I. Nationale Visa (für langfristige Aufenthalte ab 90 Tagen; D-Visum)

Beachten Sie hierzu bitte unseren gesonderten Hinweis zum Verfahren der Neuausstellung nicht genutzter Nationaler Visa

II. Schengen-Visa (für kurzfristige Aufenthalte bis 90 Tage; C-Visum)

Eine vereinfachte Neuerteilung für Schengen-Visa (Aufenthalte von bis zu 90 Tagen innerhalb von 180 Tagen) ist derzeit nicht möglich.

3. Gesetzestexte zu den Einreisebestimmungen
4. Einreisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen in Deutschland

Die Rechts- und Konsularabteilung ist mit eingeschränkten Besuchszeiten für einzelne Dienstleistungen geöffnet. Das Bemühen um Ihre Sicherheit und Gesundheit hat hierbei oberste Priorität. Aus diesem Grund können wir Sie nur nach vorheriger Terminabsprache empfangen. Daher bitten wir Sie, für sämtliche Anliegen (Pass- und Personalausweisbeantragung, Beglaubigungen von Unterschriften und Kopien, Legalisationen und sonstige konsularische Dienstleistungen wie z. B. Ehefähigkeits- und Staatsangehörigkeitsbescheinigungen) einen Termin zu buchen. Bitte haben Sie Verständnis dass Termine unter Umständen nur eingeschränkt zur Verfügung stehen werden. Das Terminvergabesystem finden Sie hier.

Bitte bringen Sie einen Ausdruck Ihrer Terminbuchung zu dem Termin mit.

Bitte beachten Sie die nachfolgenden Hinweise:

Besucher, die einen Passtermin gebucht haben, können diesen wie gebucht wahrnehmen.

Für Unterschriftsbeglaubigungen, Legalisationen und konsularische Bescheinigungen müssen Termine in unserem Terminvergabesystem gebucht werden.

Im Bereich der Nationalen Visa werden Termine unter Berücksichtigung der räumlichen und personellen Kapazitäten in der Reihenfolge der Registrierungen unter den einzelnen Kategorien vergeben.

Die Beantragung von Schengen-Visa ist gegenwärtig nicht möglich. Ein Termin für die Wiederaufnahme ist nicht bekannt.

Die Botschaft kann Ihnen keine Passierscheine zur Wahrnehmung von Terminen oder Bestätigungen für eine geplante Reise ausstellen

Ein Visum bedeutet nicht, dass auch tatsächlich eine Ausreisemöglichkeit besteht. Angebote der kommerziellen Fluggesellschaften können wir nicht kommentieren. Sie liegen in der alleinigen Verantwortung des Anbieters.

Über die tatsächliche Einreise nach Deutschland entscheidet die Grenzpolizei unter Berücksichtigung der jeweils geltenden Bestimmungen und Einschränkungen. Die Botschaft hat darauf keinen Einfluss

Bitte berücksichtigen Sie, dass Sie Ihren Termin nur wahrnehmen können, wenn Sie gesund sind. Wenn Sie krank sind oder sich krank fühlen, sagen Sie den Termin bitte ab. Wir behalten und das Recht vor die Körpertemperatur zu messen und den Zutritt bei einer Temperatur ab 37,3 C zu versagen. Das Tragen einer Maske beim Betreten unseres Warteraums und während des Termins ist Pflicht. Zur Beschränkung der Besucheranzahl aufgrund von Abstandsregeln, müssen Sie unter Umständen mit einer zusätzlichen Wartezeit bei der Einlasskontrolle rechnen.

Wir bitten alle Antragsteller, folgende Informationen zum erforderlichen Krankenversicherungsschutz zu beachten.

Schengen-Visa (C-Visa)

Gemäß Art. 10 Abs. 3 g), 15 VK ist der Besitz einer angemessenen und gültigen Reisekrankenversicherung Voraussetzung für die Erteilung Schengen-Visums.

Die Vorlage einer Verpflichtungserklärung entbindet nicht vom Erfordernis der Vorlage einer Reisekrankenversicherung. Der Nachweis einer Reisekrankenversicherung ersetzt umgekehrt nicht eine Verpflichtungserklärung.

Der Antragsteller muss nachweisen, dass er im Besitz einer gültigen Versicherung ist, die die Kosten für eine etwaige Repatriierung im Krankheits- oder Todesfall sowie die Kosten für ärztliche Nothilfe und/oder eine Notaufnahme im Krankenhaus während der gesamten geplanten Aufenthalts- und Durchreisedauer und im gesamten Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten des Schengener Abkommens abdeckt.

Nationale Visa (D-Visa)

Gemäß § 2 Abs. 3 AufenthG ist der Besitz eines ausreichender Krankenversicherungsschutzes nachzuweisen.

Dieser liegt vor, wenn der Ausländer in Deutschland entweder gesetzlich krankenversichert ist (bei einer Beschäftigung ist dies der Beginn des Arbeitsvertrags, bei Familienzusammenführung die Aufnahme in die Familienversicherung, bei Studierenden die Immatrikulation, die nur erfolgen kann, wenn der Studierende eine Krankenversicherung nachweist) oder vor Einreise eine ausreichende private Krankenversicherung in Deutschland abschließt (bewährt haben sich sog. „incoming“-Krankenversicherungen).

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung ist in der Regel nicht ausreichend. Es obliegt dem Antragsteller nachzuweisen, dass der Versicherungsschutz auch bei einem längerfristigen Aufenthalt in Deutschland besteht. Die Versicherung muss während der gesamten Aufenthaltsdauer bestehen.

Für die Einreise nach Deutschland wird ein Visum benötigt.

Die Art des Visums hängt von der Dauer des geplanten Aufenthalts ab. Möchten Sie also nur für kurze Zeit nach Deutschland, z.B. als Tourist? Oder planen Sie einen längeren Aufenthalt, z.B. für ein Studium?

Bitte wählen Sie zunächst aus,

Ein Beamter der Bundespolizei gibt einem Passagier im Düsseldorf International-Flughafen nach einer Ausweiskontrolle den Reisepass zurück.
Passkontrolle am Düsseldorfer Flughafen © dpa

welche Dauer Ihr geplanter Aufenthalt hat: 

Schengenvisa

Arabisch

Kurzfristiger Aufenthalt (maximal 90 Tage, z.B. Tourismus oder Geschäftsreisen)

Französisch

Kurzfristiger Aufenthalt (maximal 90 Tage, z.B. Tourismus oder Geschäftsreisen) 


Nationale Visa

Langfristiger Aufenthalt (mehr als 90 Tage, z.B. für Studium, Arbeit oder Familiennachzug)

FAQ

- FAQ des Auswärtigen Amtes


Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Am 1.3.2020 treten neue Regeln für die Einwanderung von Fachkräften in Kraft. Das neue Gesetz erweitert die Möglichkeiten für qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus Nicht-EU-Staaten, zum Zweck der Arbeitsaufnahme nach Deutschland zu kommen.

Deutschland öffnet Arbeitsmarkt für Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten

Hier finden Sie Antworten auf Ihre Fragen zur Einwanderung von Fachkräften und Arbeitsaufnahme in Deutschland. 

Rechtslage ab 01.03.2020

Einreise von Fachkräften

nach oben